top of page

1934 STOEWER GREIF

Feine Handwerkskunst gepaart mit einem Aluminium-V8-Motor und Vorderradantrieb

Produktion Jahre

1934

Land

Deutschland

Anzahl produziert

Unbekannt

Ingenieur

Bernhard Stöwer

Der Stoewer Greif von 1934, was auf Englisch „Griffon“ bedeutet, ist ein Beweis für den deutschen Automobil-Einfallsreichtum der 1930er Jahre. Der von Bernhard Stoewer entworfene Greif verfügt über einen innovativen V8-Motorblock und -köpfe aus Aluminium, was ihn zu einem herausragenden Modell seiner Zeit macht. Die damals seltene Frontantriebskonfiguration steigert die Leistung auf der Straße und wird von einem 2488-cm³-V8-Leichtmetallmotor angetrieben.


Dieses viertürige Wunderwerk ohne Mittelsäule strahlt Eleganz und Raffinesse aus. Nur vier Greifs haben den Lauf der Zeit überstanden, und dieses Exemplar ist das einzige Exemplar, das über den begehrten Aluminiummotor verfügt. Dieses in Deutschland sorgfältig restaurierte Automobil zeugt von tadelloser Liebe zum Detail und kann sogar mit den geschätzten Rolls-Royce-Modellen seiner Zeit mithalten.


Stoewer, ein prominenter Akteur in der deutschen Automobillandschaft, war eines von vier Unternehmen, die in den 1930er Jahren Pionierarbeit bei Autos mit Frontantrieb leisteten. Die im deutschen Stettin (heute Stettin, Polen) ansässige Automobilfirma Stoewer wurde 1896 von den visionären Brüdern Emil und Bernhard Stoewer gegründet. Ursprünglich Hersteller von Nähmaschinen, stiegen sie 1899 auf Automobile um und stellten ihr erstes Fahrzeug vor, den Großen Motorwagen .


Im Laufe seiner Geschichte setzte Stoewer weiterhin auf Innovationen, führte 1908 erfolgreiche Modelle wie den Stoewer G4 ein und diversifizierte das Unternehmen Mitte der 1920er Jahre mit der D-Type-Linie. In den 1930er Jahren wurden bemerkenswerte Modelle wie die G15 Gigant, die M12 Marschall und die P20 Reprasentant eingeführt. Im Jahr 1931 begrüßte Stoewer die Zukunft mit dem V5, einem bahnbrechenden Auto mit Frontantrieb und einem leistungsstarken 25-PS-Motor. Heute gilt der Stoewer Greif als seltenes und geschätztes Relikt und zeigt das Engagement der Marke für Handwerkskunst und Innovation.

bottom of page