top of page

Gwenda Stewart-Hawkes: Krankenwagenfahrerin zur Speed Queen

In den Annalen des Motorsports steht Gwenda Stewart-Hawkes als dauerhaftes Symbol für Belastbarkeit, Entschlossenheit und Pioniergeist, der in der von Männern dominierten Welt des Rennsports Geschlechterbarrieren durchbrach. Geboren als Gwenda Glubb im Jahr 1884 in Preston, Lancashire, England, umfasste ihre bemerkenswerte Reise den Schmelztiegel des Ersten Weltkriegs, Geschwindigkeitsrekorde auf Motorrädern und bahnbrechende Errungenschaften im Automobilbereich. Dieser Blog würdigt die Brooklands Speed Queen und ihr unauslöschliches Erbe und hebt ihre Beiträge zur Renngeschichte und die Bedeutung des Derby V8 von 1933 hervor, der jetzt im Tampa Bay Automobile Museum ausgestellt ist.


Gwenda Stewart-Hawkes
Gwenda Stewart-Hawkes

Gwenda Stewart-Hawkes‘ Die frühen Jahre:

Die Reise von Gwenda Stewart-Hawkes begann mit einem Mutbeweis während des Ersten Weltkriegs, als sie als Krankenwagenfahrerin an der russischen und der Balkanfront diente. Ihr Kriegsdienst brachte ihr das St.-Georgs- und das St.-Stanislaus-Kreuz ein und bereitete damit den Grundstein für eine Nachkriegskarriere, die die Landschaft des Motorsports neu definieren sollte.


Gwenda Stewart-Hawkes

Barrieren überwinden:

Im Jahr 1921 machte sich Gwenda in Brooklands einen Namen, als sie mit einer amerikanischen Maschine namens Ner-a-car einen Geschwindigkeitsrekord für Motorräder aufstellte. Dies war der Beginn ihres Vorstoßes in den Rennsport, bei dem sie den Status Quo in einer von Männern dominierten Arena in Frage stellte. Allen Widrigkeiten zum Trotz stellte sie nicht nur einen neuen 1.000-Meilen-Rekord auf, sondern stellte auch ihre Hartnäckigkeit und ihr Können unter Beweis, was eine bahnbrechende Karriere vorwegnahm.


Übergang zum Automobil:

Von Motorrädern über dreirädrige Morgans bis hin zu Autos blieb Gwendas Leidenschaft für Geschwindigkeitsrekorde ungebrochen. Als sie sich 1924 in Frankreich niederließ, brach sie Rekorde mit einem Rudge 350-Motorrad und einem Morgan Super Aero-Dreiradfahrzeug, erreichte in Arpajon eine erstaunliche Geschwindigkeit von 118 Meilen pro Stunde und stellte den Allzeit-Dreirad-Rekord auf.


Ihr Privatleben war durch drei Ehen mit ihrer Rennkarriere verflochten, wobei die entscheidende Verbindung mit ihrem dritten Ehemann, Douglas G. Hawkes, entstand. In den frühen 1930er Jahren wechselte das Duo zu Automobilen und bildete eine beeindruckende Partnerschaft, die zur Entwicklung des amerikanischen Miller-Einsitzers führte, der später als Derby-Miller bekannt wurde.

Gwenda Stewart-Hawkes

Brooklands Speed Queen:

Gwenda Stewart-Hawkes lieferte sich ein berühmtes Duell mit einer anderen sehr schnellen Dame, Kay Petre, um den Titel „Brooklands Speed Queen“. Brooklands hatte die Durchführung der Herausforderung arrangiert, was zu enormer Publizität führte. Gwenda, die einen leistungsstarken 1,6-Liter-Derby-Miller mit Kompressoraufladung fuhr, traf im riesigen Delage auf Kay. Das Rennen war ursprünglich als Zweihandrennen geplant, Sicherheitsbedenken führten jedoch zu Einzelläufen.

Kay gewann zunächst die Krone, beide erhielten ihre 130 Meilen pro Stunde Brooklands-Abzeichen. Am nächsten Tag holte sich Gwenda jedoch den Titel zurück und erreichte eine atemberaubende Geschwindigkeit von 135,95 Meilen pro Stunde.



Der Derby V8 von 1933:

Der Derby V8 von 1933 ist ein Beweis für Gwendas Rennsportvermächtnis. Dieser in begrenzter Stückzahl produzierte Derby hatte eine Roadster-Karosserie namens „Montlhery“ und wurde 1934 von Gwenda Stewart bei der Rallye Monte Carlo gefahren. Gwendas Verbindung zum Derby V8 von 1933 geht über den Rennsport hinaus; Sie führte die Wartung des Fahrzeugs selbst durch und demonstrierte dabei ihre praktische Herangehensweise an die Maschinen, die sie steuerte.


Vermächtnis und Gedenken:

Das Leben und die Rennkarriere von Gwenda Stewart-Hawkes waren geprägt von einem unermüdlichen Streben nach Exzellenz, dem Brechen von Rekorden und der Herausforderung gesellschaftlicher Normen. Ihr Einfluss auf den Motorsport, insbesondere in einer Zeit, in der Frauen in diesem Bereich vor großen Hürden standen, ist ein Beweis für ihren unbezwingbaren Geist. Während wir den Derby V8 von 1933 im Tampa Bay Automobile Museum bewundern, feiern wir das Vermächtnis von Gwenda Stewart-Hawkes, einer wahren Ikone in der Welt des Rennsports.


Quellen

  1. „Eine Dame im Spiel eines Mannes“ – Sports Illustrated, Sherry Keen, 20. Oktober 1958 Link: Sports Illustrated – Eine Dame im Spiel eines Mannes

  2. „Fast Ladies: Female Racing Drivers 1888 to 1970“ von Jean François Bouzanquet, Kapitel 3 – „Gwenda Stewart-Hawkes, die dreimal verheiratete Rennfahrerin“, Veloce Publishing Ltd, 2009, ISBN 1845842251.

  3. Speedqueens-Blog – „Gwenda Stewart“ Link: Speedqueens – Gwenda Stewart

  4. Sportscars.tv – „Gwenda Hawkes“ Link: Sportscars.tv – Gwenda Hawkes

  5. Morgan – Die Rennen und die Rekorde Link: Morgan – Rekorde

  6. Einzigartige Autos und Teile – „Rennfahrer: Gwenda Hawkes“ Link: Einzigartige Autos und Teile – Gwenda Hawkes

  7. Brooklands-Mitglieder. (Juli/August 2020). „Der Liebling von Brooklands Teil 2.“ Brookland Bulletin, Ausgabe 64. Abgerufen über den Link .


Comentários


bottom of page